Gedichte zum 60. Geburtstag

Geburtstagsgedichte zum 60.

60 Jahre bist Du nun auf dieser Welt
dazu wünschen wir Dir heute Glück, Gesundheit und viel Geld.
Und wie’s an solchen Tagen Brauch
da kommt man mit Geschenken auch.
Wir haben uns was ausgedacht
und Dir was Schönes mitgebracht.
Du bist jetzt 60 Jahr auf Erden,
da gibt’s so allerhand Beschwerden.
Diesen Strauch /Strauß,
seh ihn Dir an,
ist vom Doktor Pillemann.
Blaue Pillen an diesem Strauß
die sind gut für Deinen Bauch.
Tut Dir mal der Magen weh,
nimm die grünen in den Tee.
Hast Du Wind in den Gedärmen,
tu mit den braunen Dich erwärmen,
dann gibt’s gewöhnlich einen Knall
und erledigt ist der Fall.
Streikt bei Dir manchmal die Blase,
dann gehe an die Blumenvase,
nimm von den rosa Pillen zwei
und das Leiden geht vorbei.
Stimmt es mit dem Blutdruck nicht,
mach kein ängstliches Gesicht,
denn da merke eines Dir,
da nimmt man rote Pillen für.
Und für hinterlistige Zwecke
nimm die gelben von der Ecke!
Auf dem Klo mit viel Getose
wird Dein Stuhlgang leicht und lose.
Schönheitspillen aller Sorten
brauchst Du jetzt nicht mehr zu horten.
Nach der Ernte, lieber Gott, lass neue wachsen, aber bitte flott.
So bleibst Du uns noch lang erhalten,
Placenta glättet auch die Falten.
Fällst Du mit dem Po aufs Eis,
kauf Dir Pillen, schwarz und weiß!
Nimm diese Pillen nun jetzt:
Täglich, denn sie sind alle gut verträglich!
Bleibe munter und gesund,
das wünschen/wünscht Dir …

Am Anfang ist der Weg recht klar,
wie einfach doch das Kindsein war.
Essen, schlafen und viel kuscheln,
so süß hört man die Nachbarn tuscheln.
In Papas und auch Mamas Arm,
war`s für Dich herzlich uns so warm,
auf ewig wär`s da schön gewesen,
doch die Jugendzeit schwingt schon den Besen.
Ruck zuck da ist man jugendlich,
egal ob willens oder nicht,
im Inneren da lodert Feuer,
Hormone sind wie Ungeheuer.
Und plötzlich stehst Du fest im Leben,
Streiten, lernen, Liebe geben,
all das was uns prägt und schleift,
ein Leben das gedeiht und reift.
Erfahrungen mal gut, mal schlecht,
so manch geschlagenes Gefecht,
Erinnerungen noch und noch,
und doch das Beste kommt erst noch.
Beruhigt blickst Du in der Zeit zurück,
ich hoffe auf so manches Glück,
lehn Dich zurück genieß die Zeit,
wenn morgens mal kein Wecker schreit.
Mit 68 Lebensjahren,
da ist der Zug nicht abgefahren.
Vielleicht besteigst du noch nen Berg,
oder sitzt im Garten neben dem Zwerg.
Doch eines möcht ich Dir mitgeben,
Du warst ein Schatz in meinem Leben.
Liebevoll und aufrichtig,
Opa, schau, wir lieben Dich.

Seit 60 Jahren wandelst Du
Glücklich und verwegen
Auf allerlei verschlungenen Wegen.
Du hast
Gesehen,
Gehört,
Geschmeckt,
Gerochen,
Gefühlt,
Im Boden des Lebens
Gewühlt und gegraben!
Du hast Träume vergraben
Und Früchte gesät.
Einiges ist verdorben
Anderes geworden.
Du hast genascht von den Früchten:
Sauer
Bitter
Süß und
Saftig waren sie.
Du bist auf Bäume geklettert,
Manches mal gefallen.
Du hast im Schatten des Baumes geträumt
Du hast Dinge versäumt.
Träume wieder ausgegraben-
In die Wirklichkeit übertragen.
Hast Wünsche Dir erfüllt.
Hast manches wieder begraben,
Warst kurz vorm Verzagen.
Du fragst Dich was noch kommt
Und wir alle hoffen:
Dass Du wühlst und gräbst und weiterhin säst.
Dass Du erntest und verkostest.
Dass Du lebst-
Und dabei glücklich bist-
Ja das wünschen wir für Dich.

60 Jahre von Gott gegeben
60 Jahre ein erfülltes Leben
60 Jahre schaffen und streben
60 Jahre reiches Erdenleben.
60 mal Frühling voll Grünen und Mai
60 mal zog blühend der Sommer vorbei
60 mal Ernte und herbstliche Pracht
60 mal Schnee und heilige Nacht.
60 Jahre reiche Lebenszeit
60 Jahre mit Freude und Leid
60 Jahre ging es tief und auch hoch
60 Jahre – schön war es doch.
60 Jahre hast du glücklich geschafft
für die kommenden Jahre geben sie Kraft
glücklich und zufrieden sollen sie sein
harmonisch mit viel Sonnenschein.

Sechzig - Sechzig!
Es lichtet auf dem Haupte das Geflecht sich,
so mancher Zahn erweist sich als echt - nicht,
und auch das Augenlicht allmählich schwächt sich:
Sechzig - sechzig!
Auch wenn man fühlt im Teich als Hecht sich,
die Zeit ist um, wo straflos man bezecht sich -
ja, mancher Überschwang sehr rasch nun rächt sich:
Sechzig - sechzig!
Man fühlt behämmert wie der Baum vom Specht sich,
im Kopf da findet oft man nicht zurecht sich,
wenn man mal nichts vergisst, dann freut man echt sich:
Sechzig - sechzig!
Nach Sonne, Jugendkraft und Wärme lechz` ich,
plagt mich der Ischias gar sehr, dann ächz` ich,
heb ich ein Lied zum Singen an, dann krächz` ich:
Sechzig - sechzig!
Und doch, beurteilt man gerecht sich,
so findet wirklich gar nicht mal so schlecht, sich,
der Lümmel werde selbst doch erst mal sechzig!
Liebe Geburtstagsgrüße zum 60ten!